2008

Am Samstag leuchtete nach einem Regenschauer ein heller undefinierbarer Fleck aus der Süd-wand der Demmelspitze und so war ein Mann aus Lenggries der Meinung, dass es sich dabei um einen abgestürzten Gleitschirmflieger handeln muß. Die Bergwacht wurde alarmiert und zwei Mann machten sich auf den Weg Richtung Demmelspitze. Ein Rettungshubschrauber wurde auch angefordert, der den Einsatzleiter in Lenggries aufnahm und den gesamten Bereich abflog. Da kein Gleitschirmflieger zu finden war und auch Kletterer - die an der Demmelspitze einig Touren machten- keinen Gleitschirm zum fraglichen Zeitpunkt sahen, wurde der Einsatz abgebrochen.


Am Sonntag wurde eine erschöpfte Frau im Bereich Jochbergalm in die Jachenau gebracht, da sie sich überschätzt hatte und den Abstieg ins Tal nicht mehr schaffte. Kurze Zeit später mußte noch ein Jugendlicher aus Lenggries mit einer Armverletzung vom Streidlhang versorgt und ins Tal gebracht werden.
Gegen 19:15 wurden wir informiert, dass eine junge Familie mit Kleinkindern und schlechter Ausrüstung auf einem schwer begehbaren Steig im Vorkarwendel in ein Unwetter geraten und wahrscheinlich in Schwierigkeiten ist. Ein Notruf von der Familie ging zwar nicht ein, aber die Melder -sie hatten die Familie bei der Bergtour getroffen- waren der Meinung dass die Familie Hilfe benötigt und machte das auch sehr dringlich. Der Einsatzleiter fuhr deshalb nach Fall, wo noch das Auto der Familie stand und fuhr mit dem Einsatzleiterjeep mehrere Forstwege ab. Als um 21:00 das Auto immer noch in Fall war, stieg er noch bis zu der Stelle auf wo die Melder und die Familie zusammentrafen. Um 22:00 war nichts festzustellen und der Einsatz wurde abgebrochen. Vermutlich war die Familie im weglosen Gelände abgestiegen.

Copyright © 2017